Navigation:
am 17. Februar

ZUkunftHÖREN!

Rudolf Stroissnig - Heute waren Alexandra und ich bei dem Event, das die GRÜNE Zukunft einläutet.

Der Saal war mit mehr als 300 Personen bis auf den letzten Platz besetzt, war schon Wochen vorher ausgebucht. Auf der Warteliste standen mehrere hundert weitere Interessierte.

Bereits eine Stunde nach Werners Rede (link unten) war ein Bericht auf orf.at (link)​. Koglers Beitrag unterstrich die Notwendigkeit der Pluralität der GRÜNEN Bewegung, die von Anfang an immer im Vordergrund war. Ökologie und die soziale Frage sollen im Mittelpunkt stehen.

Werner spannte den Bogen über alle gängigen Themen, die uns GRÜNEN zugeordnet werden und stellte die Frage wie wir in Zukunft damit arbeiten sollen. „Was ist grün? Was treibt uns an? Und wozu braucht‘s die GRÜNEN?“

Die anschließende Diskussion wurde von externen Impulsgebern eingeleitet:

Barbara Blaha (ehemalige (SP) ÖH-Vorsitzende) sieht die Ökologie unmittelbar als soziale Verteilungsfrage. Roman Hebenstreit (Gewerkschaft vida) sieht den Arbeitsmarktbereich als einen Kernbereich für die Grünen. Ferry Maier (Ex ÖVP-Generalsekretär und Ex Co-Flüchtlingsbeauftragter) sieht mit Bedauern einen Übergang von der Willkommenspolitik zur Abschiebepolitik der Bundesregierung wodurch die Chancen der Integration verhindert werden, Shifteh Hashemi (Frauenvolksbegehren) will die Vielfalt in der Gesellschaft voranbringen und Hanna Simons (WWF) sagt zur (fehlenden) Umweltpolitik/Strategie: „Umwelt und Natur sind unsere Lebensgrundlage. Wenn wir das zerstören, haben wir nichts mehr zu verteilen.“

Die Ergebnisse der Diskussionen wurden dokumentiert. Wir werden sie und die daraus resultierenden Leitlinien der NEUEN GRÜNEN (Zitat Werner Kogler) natürlich zeitnah veröffentlichen.