Navigation:
am 25. April 2017

NEUES GIFT FÜR BIENEN, REGENWURM und MENSCH

Doris Kampas - Erinnern Sie sich an die Diskussionen über bienengefährliche Pflanzenschutzmittel in den letzten Jahren?

Nach zahlreichen Medienberichten, Petitionen von engagierten BürgerInnen, Aufklärungsarbeit von Global 2000 und politischem Druck seitens der Grünen wurde endlich die für Bienen hochgefährlichen Substanzen (die sog. Neonicotinoide) verboten bzw. die Anwendung eingeschränkt.

Also alles gut? Mitnichten!

Denn durch die Hintertür kommt still und leise ein neues Gift, das nicht nur für Bienen tödlich ist.

Der Hintergrund:

Der Drahtwurm, die Larve des Schnellkäfers, ist ein im Boden lebender Schädling, der Karotten, Zwiebel, Mais und vor allem Kartoffel befällt. Er frisst Gänge und Löcher in die Erdäpfel, die Knollen sind danach nicht mehr zu gebrauchen.

In den letzten Jahren vermehrt sich der Drahtwurm stetig – wohl auch aufgrund des Rückgangs seiner natürlichen Feinde, wie Igel, Kröten, Spitzmäuse, Brackwespen, Laufkäfer u.v.m.

Als Abhilfe für die Kartoffelbauern wird nun in Niederösterreich – von VP-Landesrat Stephan Pernkopf mittels EU Notfallzulassung genehmigt – das eigentlich schon verbotene Pestizid MOCAP15 von BAYER zur Bekämpfung des Drahtwurms eingesetzt.

Hier einige Passagen aus dem Pflanzenschutzmittelregister zu MOCAP15: 

  • Lebensgefahr bei Hautkontakt
  • Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung
  • Giftig für Regenwürmer
  • Bienengefährlich

Die WHO bezeichnet den Wirkstoff (Ethoprop) als „extrem gefährlich“ und krebserregend.

Der Wirkstoff „zählt zu den alten Bodeninfektionsmitteln, die alles Leben im Boden abtöten. Es ist schon interessant, dass gerade dieser alte Wirkstoff, der nur mehr in Marokko im Verkauf ist, jetzt für die…Speise-Industriekartoffel….befristet in Österreich zugelassen wird….Die höchsten Rückstände sind in der Schale zu finden“- Auszug aus www.erwerbsimkerbund.at

Eine biologische Alternative zu diesem giftigen Präparat wäre mit dem Mittel Attracap® vorhanden. Darin befindet sich ein Pilz, der die Drahtwürmer sehr spezifisch befällt und abtötet.

Die Gefährlichkeit von Attracap® lt. Registerauszug:

Gefahrenhinweise: keine